KultUrGeister
KultUrGeister
» Home » Der Dachverband » Presse/Dokumentation » PresseerklĂ€rung 11/2005

Der Dachverband - Presse/Dokumentation

PresseerklĂ€rung vom 14.11.2005 zu “Neue Germanische Medizin”

Das Politikmagazin KONTRASTE berichtete in seiner Sendung am 10.11.05 in der ARD ĂŒber eine Sekte mit dem Namen „Neue Germanische Medizin“. Demnach ruft der FĂŒhrer dieser Sekte dazu auf Krebserkrankung als psychische Selbstheilungsmechanismus zu verstehen und keinen Falls behandeln zu lassen. Schuld an dem Einsatz der Schulmedizin, vor allem der Chemotherapie, seien die Juden, die dies in der BRD erzwingen wĂŒrden. Mittelsleute u.a. in der Schweiz helfen Krebspatienten ausser Landes zu schmuggeln, um einem Zugriff dieser „erzwungenen Schulmedizin“ zu entgehen. In diesem TV-Beitrag wurden Demonstrationen hunderter AnhĂ€nger gezeigt, sowie Opfer und deren Angehörige.

Der Dachverband fĂŒr traditionelle Naturreligion KultURgeister e.V. erklĂ€rt hierzu:

Es gibt und gab keine „germanische (neue) Medizin“. Über Heilmethoden germanischer StĂ€mme ist wenig bekannt. Naturreligiöse Menschen der heutigen Zeit sind angesehene Mediziner, Heilpraktiker, Lehrer und Wissenschaftler und haben mit dieser antisemitischen Sekte nichts gemein.

Bei der Bewegung mit dem Namen „Neue Germanische Medizin“ handelt es sich um eine Sekte mit einem autoritĂ€rem FĂŒhrer. Die Aussagen der AnhĂ€nger, die in diesem Beitrag zu hören waren, lassen erkennen, dass es sich hier um einen sogenannten „Wunderheiler“ handelt, der die Verzweiflung von Menschen ausnutzt. Immer wieder tauchen BetrĂŒger dieser Art unter neuem DeckmĂ€ntelchen auf.

Der Dachverband verurteilt den Missbrauch des Begriffs „Germanisch“ als IrrefĂŒhrung und als Versuch, moderne naturreligiöse (heidnische) Menschen, anzusprechen und fĂŒr sich zu gewinnen.

Andrea Groh
Vorstand – Öffentlichkeit
KultURgeister e.V.
Dachverband f. Traditionelle Naturreligion