KultUrGeister
KultUrGeister
¬Ľ Home ¬Ľ Der Dachverband ¬Ľ Interviews ¬Ľ Interview KultURgeister

Der Dachverband - Interviews

Interview mit Sarraounia und Fearrac Dearraich √ľber den Dachverband
 

InterviewK GMachasolas: Nachdem ich eure beiden Orden/Verein vorgestellt habe, seit ihr schon mal etwas bekannt. Nun m√∂chte ich den KultURgeister - Dachverband f√ľr traditionelle Naturreligion e. V. etwas unter die Lupe nehmen. Wie seit ihr auf diese Idee gekommen, diesen Verein zu gr√ľnden?
Dachverband:
Es war einfach an der Zeit ein Dach zu bauen, f√ľr die gemeinsamen Interessen der naturreligi√∂sen Gemeinschaften. Die Naturreligion ist die am schnellsten wachsende Religion, Philosophie und Weltanschauung. Deshalb gibt es ja auch so viele Scharlatane, die daraus Kapital schlagen wollen.
Es ist aufgrund vieler noch existierender Vorurteile n√∂tig eine gemeinsame Vertretung traditioneller naturreligi√∂ser Gruppen zu haben. Wir m√∂chten auch Naturreligion als offizielle Religionsform etablieren, wie es in anderen L√§ndern bereits geschehen ist, wie z.B. in Island, D√§nemark, Amerika usw. .Wir sind in beratender Weise t√§tig und dienen als Ansprechpartner f√ľr Medien, Schulen u. s. w.

M: Seit wann gibt es die KultURGeister schon?
DV:
Die Idee wurde vor dem ersten Heidentag geboren, also vor 8 Jahren. Auf dem ersten HEIDENTAG entstand ein Arbeitskreis, der die Gr√ľndung vorbereitet und im Fr√ľhling 2002 durchgef√ľhrt hat. Mit vielen K√ľnstlern, dem Kreis der Barden, Musikern, Schriftstellern, T√§nzern und dem Performance-Theater entstanden so auch die Heidentage mit dem ‚Äěmagischen Erfahrungsfeld“ das in dieser Form bisher einmalig ist, das Baumprojekt und vieles mehr.

M: Wer darf alles den KultURGeister beitreten, nur Orden und Vereine?
DV:
Wir sind ein Dachverband f√ľr traditionelle Naturreligion und nehmen keine Phantasy- oder Rollenspieler-Gruppen und keine sektenartig hierarchisch aufgebauten Organisationen auf.
Mitglied k√∂nnen naturreligi√∂se Gruppen, Gemeinschaften, Vereine werden, die sich auf √ľberliefertes, authentisches Brauchtum beziehen und praktizieren.
K√ľnstler, Musiker, Schriftsteller, Handwerker etc. die ihre Arbeit dem Erhalt der Traditionen widmen, k√∂nnen als Einzelmitglieder dem KultURforum innerhalb des Dachverbandes beitreten.

M: Wie teuer ist ein Beitritt im Jahr?
DV:
Gruppen zahlen 35,- ‚ā¨ im Jahr.

M: F√ľr was tritt dieser Verein alles ein?
DV:
Wir sind Ansprechpartner in der √Ėffentlichkeit und f√ľr Einzelpersonen, die Kontakt suchen. Mit den HEIDENTAGEN m√∂chten wir die Gelegenheit bieten erste Kontakte zu kn√ľpfen und praktische Erfahrungen zu machen. F√ľr die verschiedenen Gruppen soll es die M√∂glichkeit er√∂ffnen, sich kennenzulernen und zur Zusammenarbeit zu kommen.
Gleichzeitig möchten wir erreichen das Naturreligion als solche auch rechtlich anerkannt wird , wie andere Religionen auch.

Interview KGM: Was macht der Verein f√ľr andere?
DV:
Der Verein vermittelt Ansprechpartner im ganzen Bundesgebiet. Wir halten Rituale, √úbergangsrituale, z.B. Eheleiten, Taufr, Aussegnungen. Siehe oben.

M: Was macht ihr gemeinsam mit den Mitglieder, die drin sind?
DV:
Der Verein ist relativ jung. In der letzten Zeit haben wir an der Struktur gearbeitet. F√ľr dieses Jahr steht der 4. HEIDENTAG im September an. Dazu werden alle etwas beitragen. Wir m√∂chten die Diskussion um Titel (echte und selbstverliehene) und damit verbundene F√§higkeiten etc. voran bringen.
Ich kann jetzt schon versprechen das auch dieses Mal einige grosse √úberraschungen geplant sind. Ich freue mich auf die vielen lieben Leute und die klasse Stimmung. Wieviel gerade passiert, seht ihr auch auf der Homepage www.Magischer-Kreis.org . Es sind viele Projekte am laufen.

M: Was lehnt der Verein strikt ab?
DV:
Hierarchien, Totalit√§re Strukturen, Rassismus, Phantasy-Zauberer, alles was unecht ist und lediglich“ Mamon und Kloaka ‚Äědient.

M: Warum ist es gut den KultURgeistern beizutreten?
DV:
Um unsere Ziele zu unterst√ľtzen und daran beizutragen.

M: Wie international ist der Verein denn? Wollt ihr das √ľberhaupt sein?
DV:
Wir haben uns bewusst in der Satzung nicht lokal beschränkt aber auch nicht zum Ziel gemacht Gemeinschaften aus aller Welt zu werben. Es wird sich zeigen wie gross der Bedarf ist im Rahmen eines Dachverbandes zusammen zu arbeiten.
Wie heißt es so schön: Global denken und lokal handeln; und zwar in der Echt-Welt, nicht der Cyber-Welt.

M: Um einige Vorw√ľrfe auszuklammern, in welchen Gruppen seit ihr schon eine Weile dabei? Und in welchen wart ihr nie?
DV:
Unser Dachverband legt grossen Wert darauf, dass Personen nicht doppelt und dreifach in Gruppen Mitglied sind und so eine Gr√∂sse vort√§uschen die nicht vorhanden ist. Das h√§tte auch sehr schlechte Auswirkungen auf unsere gemeinsamen Entscheidungen. In der Vorphase unserer Gr√ľndung mischten z.B. f√ľr kurze Zeit Leute mit, die mit 10-12 Personen, 5 Gruppen vertreten wollten. Das geht nat√ľrlich nicht. Ich bin in einigen magischen bzw. Naturreligi√∂sen Gemeinschaften  passives oder Ehrenmitglied, aber man kann sich  nur auf eine Sache konzentrieren. Ich sagte ja bereits ,ich bin eher ein Einzelg√§nger, wandere und musiziere gerne – bevorzugt im Wald. Ich liebe es unter alten B√§umen zu sitzen und Harfe zu spielen. Ich mag eigentlich keine Vereine. Ich bin auch noch nie in einer Gruppe Mitglied gewesen, die politisch oder religi√∂s -fanatische, totalit√§re oder rassistische Ziele unterst√ľtzt oder derartige Ideen irgendwie vertritt. Anderes w√ľrde sich mit meiner Weltsicht auch nicht vertragen. Mir wurde manchmal fr√ľher nachgesagt ich w√§re ein ‚ÄěRechter“ weil ich schon Ende der siebziger Jahre mit Runen gearbeitet habe und dieses Thema damals historisch sehr belastet war. Runen kannten viele Leute noch aus dem faschistischen 3. Reich. Leider hat dieses Horrorregime dazu gef√ľhrt das diese heiligen Zeichen in der √Ėffentlichkeit  missverstanden wurden. Die Nazis haben sich skrupellos bedient und den alten Zeichen vollst√§ndig andere Namen und Bedeutungen gegeben. Andere legten noch heute die Edda aus wie die Bibel.... – .Dabei ist der echte Runen - Futhark uralt und faszinierend zugleich. Quellen erz√§hlen z.B. vom Thingrecht lange vor der Demokratie des antiken Griechenland. Es ist dabei ein historisch √ľberliefertes System welches auch arch√§ologisch untersucht wurde und uns wichtige Quellen und Texte hinterlassen hat. So stehe ich heute immer noch in der Tradition der Freidenker und alle die verstanden haben um was es wirklich im Leben geht sind meine Br√ľder und Schwestern egal welche Hautfarbe und aus welchem Land auf dieser unserer Welt. 

TU WAS DU WILLST SOLANGE ES KEINEM SCHADET. 

M: Ich danke euch beiden, mögen die Götter mit euch sein.

 Hinweis

Das Interview wurde gef√ľhrt von Machasolas - Spirits of the Earth - Esoterik- Forum, Juni 2004
 

zur√ľck zu Interviews

nach oben