KultUrGeister
KultUrGeister
» Home » Aktionen & Projekte » Anti-Diskriminierung » Kaloku-Kindergarten

Aktionen und Projekte - Anti-Diskriminierungs-Aktion

Presseartikel von HNA.de (Hessisch/NiedersÀchsischen Allgemeinen Zeitung)

August 2011: Prozess am Mittwoch vor dem Verwaltungsgericht Kassel

GehirnwĂ€sche: Kaloku-Betreiber klagen gegen Schließung

Artikel von Reporterin Gudrun Schankweiler-Ziermann 

Rotenburg. GehirnwĂ€sche, besprochenes Salz und DĂ€monen - die VorgĂ€nge im Kaloku-Kindergarten in Rotenburg schlugen bereits 2010 hohe Wellen. Das Land Hessen schob dem abstrusen Treiben einen Riegel vor. Es  beschĂ€ftigte sich im August 2011 ein Gericht mit dem Fall.

Kaloku-KiGaDem Kindergarten, der ohne Wissen der Eltern als „erster keltischer Kindergarten“ im Internet angepriesen worden war, ist Anfang April 2010 wegen GefĂ€hrdung des Kindeswohls und Missachtung der Elternrechte die Betriebserlaubnis entzogen worden. Dagegen klagt der TrĂ€gerverein der Einrichtung.

Die beiden ehemaligen Leiter des Kaloku-Kinderlands berichteten, dass sie zu Supervisionen bei der Vorsitzenden des TrÀgervereins antreten mussten.
Zwei Zitate: „Probleme mit den Kindern wurden bei ihr im Naturheilzentrum besprochen. Da mussten wir Erzieher auch das Pendeln lernen.“
„Sie spricht immer davon, dass Erzieher, Eltern und Kinder vor ihrer Wiedergeburt vergewaltigt, gemordet und andere missbraucht haben oder selbst Opfer geworden sind. Hier sollen angeblich alle Probleme und auch Krankheiten ihre Ursache haben.“

Mit seiner Klage gegen den sofortigen Vollzug der Schließung war der TrĂ€gerverein bereits gescheitert. In der Einrichtung sind Kinder ohne Wissen der Eltern mit „besprochenem Salz“ und homöopathischen Mitteln behandelt und „ausgependelt“ worden. Das hatten Erzieher gegenĂŒber unserer Zeitung erklĂ€rt. Auch sollen die Kinder mit einem virtuellen Staubsauger „entprogrammiert“ worden sein.

Fachfremde Personen aus dem TrÀgerverein hÀtten Einfluss auf die erzieherische Arbeit genommen, hatte das Familienministerium kritisiert. Die Kinder sollten offenbar im Sinne des kelitschen Druidentums und der schamanistisch geprÀgten Huna-Lehre beeinflusst werden.

Die Vorsitzende des Vereins, die bis Ende Mai 2010 eine Naturheilkundliche Praxis in Rotenburg fĂŒhrte, soll auf den Betrieb der Einrichtung erheblichen Einfluss genommen haben, was sie stets in Abrede gestellt hat. Sie ist Mitglied eines Druidenordens und war im Internet als Kontaktperson fĂŒr „den ersten keltischen Kindergarten in Deutschland“ gefĂŒhrt worden.

Die meisten Eltern wussten nicht, dass man dort einer rĂŒckwĂ€rtsgewandten Weltanschauung anhing. Sie gingen davon aus, dass es sich um einen einfachen Naturkindergarten handelte. Kaloku ist ein eingetragenes Warenzeichen. Grundlage soll das Wissen der keltischen Druiden sein.

Durch die Berichterstattung der HNA und Aussagen von Eltern und Erziehern hatte das Jugendamt im vergangenen Jahr von den kritikwĂŒrdigen VorgĂ€ngen in dem Kindergarten erfahren.

Nach der verfĂŒgten Schließung hatte der Kaloku-TrĂ€gerverein zunĂ€chst mit einem Spielkreis weitergemacht. Inzwischen ist das GelĂ€nde am DickenrĂŒck oberhalb von Rotenburg neu verpachtet worden, das KindergartengebĂ€ude ist aber nach wie vor vom TrĂ€gerverein gepachtet, ein Spielkreis existiert nicht mehr. Die beiden Initiatorinnen des Kindergartens haben die Stadt verlassen.

 

Kommentar der KultUrGeister

Was vermutlich als gut gemeinte Idee begonnen wurde, ist zum bedauerlichen SelbstlĂ€ufer geworden. Durch einem theoretischen Lehrgang ist bisher noch niemand zum Druiden geworden. Es bedarf vielmehr einer entsprechenden  persönlichen Reife und Achtsamkeit und jahrelanger persönlicher Unterweisung. Die hier verwendete Lehre der Hunas ist sicher nicht druidisch. Auch die hier vermittelten Moralvorstellungen erinnern mehr an das Prinzip der „ErbsĂŒnde“ als an die druidische Lehre von einem freien Menschenwesen.

Die Eltern gehen mit Recht dagegen vor, das Ihren Kindern ohne Ihr Wissen irgendwelche Mittelchen“ gegeben wurden – und sei es auch nur „besprochenes Salz“. Als freier verantwortlicher Mensch möchte ich immer in die Entscheidungen ĂŒber meine Kinder einbezogen werden. Wenn das nicht geschieht, wie in diesem Fall ist das Vertrauen verspielt. Es zeigt auch immer wieder das großes Unheil daraus entsteht wenn fanatisierte Menschen ihr verschrobenes Weltbild unnachgiebig vertreten und „missionieren“. Man sollte die Kinder erst einmal behutsam in dieser Welt ankommen lassen bevor man religiöse Systeme vermittelt – und das gilt fĂŒr alle Religionen.

Was wir zu Hause und gesellschaftlich dagegen tun können ist ganz klar: Wir mĂŒssen ein gutes VertrauensverhĂ€ltnis mit unseren Kindern und Mitmenschen fördern. Nur so können wir einander respektvoll begegnen und alte Ängste abbauen. Wir mĂŒssen auch lernen genau hin zu schauen. Grade als spirituelle Menschen sind wir verpflichtet nicht „weg zu schauen“ und auch „nicht unseren Verstand am Eingang abzugeben“.

Schade fĂŒr die seriösen Heilpraktiker und echten Druiden. Sie werden wieder einmal zur Belustigung der Masse als weltfremde Spinner dargestellt.

Durballeus /I\ CDG

 Linkhinweise

Quelle: Diesen und weitere Artikel ĂŒber den Rotenburger Kaloku-Kindergarten finden Sie auf HNA.de, dem Portal der Hessisch/NiedersĂ€chsischen Allgemeinen Zeitung. ... weiter

zurĂŒck zur Übersicht (Anti-Diskriminierungs-Aktion)

nach oben