KultUrGeister
KultUrGeister
» Home » Aktionen & Projekte » Anti-Diskriminierung » Offener Brief - 2009

Aktionen und Projekte - Anti-Diskriminierungs-Aktion

Thema:
Der Betreiber der Ronneburg Restaurant bietet Scheiterhaufenmenue mit Hexenverbrennung an - Ein äusserst geschmackloser Werbespass

Betr. Hexenverbrennung  / Scheiterhaufen Menü
9.Juni 2009

Zu Händen Herrn Herbert Zinkhan
Burg Restaurant Ronneburg
63549  Ronneburg
 

Sehr geehrter Herr Zinkhan,

Leider haben Sie bisher nicht auf unsere Anfrage reagiert. Mit Erstaunen und Entsetzen haben wir gelesen, das Sie ein „Scheiterhaufenmenü mit Hexenverbrennung“ in Ihrem Programm anbieten. Ich bin der Meinung, das ein derartiges Vergnügen auf Kosten von tausenden gefolterten und gequälten Menschen ziemlich geschmacklos ist. Stellen Sie sich vor Sie bieten eine Christen – oder Judenverbrennung mit Scheiterhaufenmenü „zum Spaß“ an. Ich denke Sie hätten es bereits im Vorfeld mit ziemlich bösen Reaktionen zu tun.... Um es klar zu sagen : Es handelt sich hierbei in unseren Augen um eine Verletzung der menschlichen Würde.

Da ich davon ausgehe, das Sie sich über die Hintergründe bisher wenig Gedanken gemacht haben und es sich hierbei lediglich um „Werbung“ handelt bitte ich hiermit auch in Ihrem Interesse um eine möglichst baldige Stellungnahme. Sollten wir keine Antwort von Ihnen erhalten gehen wir davon aus, das eine Klärung nicht in Ihrem Interesse ist.

Volkert Volkmann

1.Vorsitzender KultURgeister
Dachverband für traditionelle Naturreligion e.V.
Ludwig Landmannstr. 126
60488 Frankfurt Main


Nachtrag des Dachverbandes:
Das Event wurde vom Betreiber des Ronneburg Restaurant geändert in ein satirisches Hexenspektakel.
August 2009

zurück zur Übersicht (Anti-Diskriminierungs-Aktion)

nach oben