KultUrGeister
KultUrGeister
¬Ľ Home ¬Ľ Der Dachverband ¬Ľ Presse/Dokumentation ¬Ľ Druidentum in Grossbritannien anerkannt

Der Dachverband - Presse/Dokumentation

2010: Druidentum in Großbritannien als offizielle Naturreligion anerkannt

Artikel aus der Frankfurter Rundschau, 03.10.2010
 

Presseausschnitt

Druiden als Priester
Kult in Großbritannien jetzt offizielle Religion

LONDON. Wenn es den Asterix-Druiden Miraculix wirklich g√§be, k√∂nnte er jetzt in Gro√übritannien Priester werden. Im Vereinigten K√∂nigreich ist das keltische Druidentum offiziell als Religion anerkannt worden. Die Verehrung von Naturgottheiten k√∂nne als ‚Äěreligi√∂se Aktivit√§t" gesehen werden, urteilte die britische Charity Co-mission, die f√ľr die Anerkennung von gemeinn√ľtzigen Organisationen zust√§ndig ist.

K√ľnftig steuerliche Vorteile

Die Druiden genie√üen k√ľnftig somit theoretisch auch steuerliche Vorteile. Jedoch sei das Einkommen der Gemeinschaften zu gering, als dass sich dies tats√§chlich als Vorteil bemerkbar machen w√ľrde, erkl√§rte das britische Druiden-Netzwerk. ‚ÄěWir haben uns nicht deswegen um den Status beworben, sondern weil wir es aus rechtlichen Gr√ľnden mussten", sagte Phil Ryder, Vorsitzender des Druiden-Netzwerkes, der BBC.

Druiden sind seit lausenden von Jahren aktiv, vor allem auf dem Gebiet der heutigen L√§nder Irland, Gro√übritannien und einem Teil Frankreichs, dem fr√ľheren Gallien. Damit war das Druidentum eine der ersten √ľberhaupt bekannten spirituellen Aktivit√§ten der Menschheit. Nach Informationen der BBC bezeichnen sich derzeit etwa 10000 Menschen in Gro√übritannien als Druiden. Nach umstrittenen Theorien sollen auch die Steinringe des britischen Weltkulturerbes Stonehenge von Druiden errichtet worden sein.

Anh√§nger des Druidentums glauben an Naturgottheiten wie Sonne, Erde und Mond, aber auch an Geister, die der Natur entspringen. Die Druiden waren in der Fr√ľhzeit die geistlichen Gelehrten der keltischen St√§mme. Heute ist das Druidentum deutlich breiter gef√§chert, und teils von anderen Religionen wie dem Hinduismus oder dem Buddhismus beeinflusst.
Dpa Fr Rundschau 3.10.2010